Theorie, Konzepte und Modelle der Prozessbegleitung

WORUM GEHT’S?

Professionelle Prozessbegleitung findet nicht im luftleeren Raum statt, sondern basiert auf Theorien, Modellen und Konzepten. Dazu gehören Annahmen über uns als Menschen und über die Art und Weise, wie wir in die Welt gestellt sind. Mir nahe sind systemische Theorien und die damit verknüpften Menschenbilder. Diese Theorien verstehen eigenverantwortliches und selbstgesteuertes Handeln gleichermassen als möglich sowie als begrenzt. Ausgehend von einer grundsätzlich prozesshaften Natur des Lebens gilt es, Handlungsspielräume immer aufs Neue auszuloten und dabei die damit verknüpften Umwelten in individuelle und momentane Lösungsfindungen einzubeziehen.

ERFAHRUNG UND KOOPERATIONEN

Als Sozial- und Kulturwissenschaftlerin habe ich mich intensiv mit Identitätsforschung, der Art und Weise, wie wir uns selber in unserer Lebenswelt verstehen, auseinandergesetzt. Im Feld der Prozessbegleitung arbeitete ich in den vergangenen Jahren konzeptionell im Bereich berufliche Neuorientierung. Im Moment beschäftigt mich die konzeptionelle Arbeit zum Ansatz des Natur-Dialog, der sich mit der phänomenalen Beziehung zwischen Menschen, ihrer gemachten Welt und der gegebenen Natur befasst.